Skip to main content

Schulranzen Test

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Der Schulranzen ist der wohl wichtigste Kauf zum Beginn eines neues Schuljahres. Denn mit ihm verbringt der Schüler einen großen Teil seiner Zeit in der Schule und den Schulweg.
Deswegen muss der Schulranzen, oder der Schulrucksack nicht nur stylisch sein, sondern auch ganz bestimmte Kriterien erfüllen können.

Testsieger

Testsieger Scout Buddy Testbericht

126,58 € 145,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ZUM TEST »ANSEHEN »

Welche Kriterien das im Detail sind und eine kleine Geschichte über die Entwicklung des Schulranzens und des Schulrucksacks werden in den nächsten Abschnitten einmal näher erklärt und geschildert.

Welcher passt zu wem?

Die Wahl des geeigneten Schulranzens wird von gestressten Eltern häufig mit der Wahl des Hochzeitskleids, des Eherings oder des ersten Autos verglichen. Dabei ist die Entscheidung gar nicht so schwer, den die meisten Produkte unterliegen heute strengen Qualitätsstandards und müssen bestimmte Kriterien erfüllen.

123456
Die Spiegelburg Ergo Style Test Sammies Premium Schulranzen DerDieDas Fliegengewicht scout buddy schulranzen Testsieger star wars set McNeill Ergo Light Trekking
ModellDie Spiegelburg Ergo Style TestSammies Premium Plus Schulranzen im TestDerDieDas Fliegengewicht XS Set TestScout Buddy TestberichtStar Wars Schulranzen Set TestMcNeill Ergo Light Trekking
Bewertung
Preis

199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

118,79 € 199,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

160,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

126,58 € 145,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ZUM TEST »Jetzt bei Amazon ansehenZUM TEST »ANSEHEN »ZUM TEST »Jetzt bei Amazon ansehenZUM TEST »ANSEHEN »ZUM TEST »Jetzt bei Amazon ansehenZUM TEST »Jetzt bei Amazon ansehen

Wer jetzt das richtige Design sucht, der sollte am besten schon im voraus wissen welche Hobbys und Leidenschaften der künftige Träger, oder die künftige Trägerin hat und das hierzu passende Modell aussuchen.schultaschen test

Die Hersteller machen es den Eltern hier leicht und bieten ein breites Potpourri an Möglichkeiten an. So gibt es zu so gut wie jeder Fernsehserie, so gut wie jedem großen Kinoerfolg, jedem beliebten Kinder- und Jugendbuch und jedem Jugendstar und Sternchen den passenden Rucksack. Hier ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei und die jungen Schulstarter können sich ganz auf ihren ersten Schultag im neuen Schuljahr konzentrieren.

Ältere Semester bevorzugen hingegen häufig andere Modelle und Designs, weswegen kluge Eltern ihnen hier die freie Wahl dem Kind überlassen und sich so vor dieser schwierigen Entscheidung erfolgreich drücken können. Lediglich der Körperbau sollte bei der Wahl eine Rolle spielen und ist besonders für junge Schüler ein wichtiges Kriterium. Ein breiter Tornister gehört nicht auf schmale Schultern, wohingegen umgekehrt ein schmaler Schulranzen nicht auf breite Schultern gehört. Hier bieten die Herstellern bestimmte normierte Größen an, darunter auch Sondergrößen für junge Menschen mit einem besonderen Wachstumsverhalten.

Eltern müssen bei der Anschaffung auch durchaus mit höheren Kosten zu Beginn eines jeden Schuljahres rechnen, denn junge Menschen wachsen bekanntlich sehr schnell und die Größe des Schulranzens muss aus gesundheitlichen Gründen dem Wachstumsverhalten des Trägers und der Trägerin angepasst werden.

Worauf ist bei der Handhabung zu achten?

Wie bei der Auswahl des geeigneten Modells auch ist bei der Handhabung zu unterscheiden zwischen jüngeren und älteren Schülern. Ältere Kinder haben die Dinge meistens selbst im Griff, nur die jüngeren Besitzer benötigen ein wenig Hilfestellung und müssen meistens mehr Sachen für einen Tag einpacken. Wichtig ist dabei nicht nur, dass auch wirklich alle Gegenstände hineinpassen, sondern das der Schüler sie auch jederzeit wieder auspacken und selbständig wieder einpacken kann.

Je nach Größe des Modells gibt es hier natürlich Unterschiede im Platzangebot, aber mit ein paar Tipps und Hilfestellungen beim Einpacken lernen die jungen Menschen recht schnell, wie der Ranzen richtig zu packen ist und können zügig mit ihm umgehen. Es gibt hier aber durchaus Möglichkeiten die Vorgänge zu erleichtern.

Ein guter Schulrucksack für junge Leute verfügt im Innenraum beispielsweise nicht über mehrere Fächer, sondern unterteilt den Raum höchstens in drei Bereiche zeigt der Test. Einer dafür ist für die Mahlzeiten vorgesehen, der nächste für die Bücher und der letzte für die Hefte und das Mäppchen. Schere, Stifte, Malkasten, Trinkflaschen und andere Utensilien werden üblicherweise am äußeren Bereich untergebracht.

Viele Modell Sets verfügen hier auch über spezielle Halterungen und können so den Tragekomfort erhöhen. Das ist auch recht praktisch, denn wenn Flüssigkeiten im Rucksack selbst auslaufen ist das häufig sehr ärgerlich und kostspielig. Ein ebenso wichtiger Punkt ist der Verschlussmechanismus. Dieser muss so gestaltet sein, dass der Schüler ihn leicht bedienen kann, ohne das er zu leicht aufgeht. Gerade junge Menschen tollen gerne herum und sind viel in Bewegung, weswegen der Verschluss stabil sein muss und einiges aushalten können sollte.

Hier empfehlen sich äußere Verschlüsse mit Click-Mechanismen und ein zusätzlicher innen liegender Verschluss mit einem Reißverschluss. So ist auch der Inhalt Schulrucksack optimal vor äußeren Einflüssen geschützt und hält bei Wind und Regen stand.

Die Trageeigenschaften

Die Trageeigenschaften müssen für jeden Schulranzen und für jeden Schulrucksack gleich sein und der Größe und dem Körperbau des Trägers, oder der Trägerin angepasst werden. Diese anatomische Anpassung ist zwingend notwendig um das Wachstum und die Haltung der Wirbelsäule nicht zu belasten.

Zudem ermöglicht diese Anpassung zusammen mit dem richtigen Packen des Rucksacks eine optimale Verteilung des Gewichts und erleichtert so den Träger. Hochformate sind dabei immer günstiger als Querformate, vor allem weil Querformate dazu neigen ein Ungleichgewicht zu bilden und sperrig zu sein.

Der Rucksack sollte immer mit angezogenen und nie mit lockeren Riemen getragen werden. So liegt er direkt am Rücken auf und ermöglicht dem Träger die größte mögliche Bewegungsfreiheit und einen angenehmen Tragekomfort.

Sicherheit beim Tragen

Die Sicherheit beim Tragen spielt in unserem Warentest eine immer wichtigere Rolle. Kinder müssen heute größeren Gefahren auf dem Schulweg begegnen, darunter fallen vor allem die Risiken des Straßenverkehrs.

Gute Rucksäcke und Ranzen verfügen deshalb über Accessoires die eine frühe Erkennung ermöglicht. So sind in vielen Modellen beispielsweise Reflektoren an den brisanten Stellen angebracht, die das Autolicht zurückwerfen und die Kinder so eindeutig kennzeichnen.

Auch sind bunte Rucksäcke nachweislich besser geeignet und sorgen durch ihre Eigenschaften für eine erhöhte Sicherheit gegenüber Autos.

Rucksäcke für Kleinkinder müssen zusätzlich noch ein paar Eigenschaften vorweisen können um als sicher und geeignet für diese Altersgruppe zu gelten. Scharfe Kanten und Ecken sollten nicht vorhanden, und falls doch durch geeignete und befestigte Vorkehrungen ausreichend überdeckt sein. Der Ranzen muss außerdem über eine ausreichende Größe verfügen und bei einem Sturz das Genick des Kindes nicht beeinträchtigen.

Die Regel geht hier von der Schulterhöhe aus, welche knapp unterboten werden sollte. Sollten im Schulrucksack zusätzliche feste Platten eingebracht sein, so dürfen diese auf keinen Fall mit den Kanten am Körper liegen.

Qualität und Quantität – Die Verarbeitung

Beim Kauf eines passenden Rucksacks ist auf jeden Fall auf die richtige Qualität der Verarbeitung geachtet werden. Dabei sind nicht nur die verwendeten Materialien wichtig, sondern auch die Anzahl der Nähte, die Festigkeit dieser und letztlich auch die Materialeigenschaften. Das vorwiegend wasserabweisendes Material verwendet sein muss versteht sich heute fast von selbst, dennoch sollte beim Kauf noch einmal nachgefragt werden.Sammies Premium Schulranzen

Denn nicht alle Materialien sind hochwertig genug für einen längeren Einsatz und halten auch widrigen Umständen entsprechend gut stand. Gerade bei Kunststoffen gibt es hier signifikante Unterschiede. Gute Rucksäcke und Ranzen verfügen über eine entsprechende Artikelbeschreibung, in der die verwendeten Stoffe noch einmal detailliert beschrieben und bezeichnet werden. Gerade bei Ranzen und Rucksäcken sind zusätzlich doppelte Nähte ein absolutes Muss. Im besten Falle wird für diese ebenfalls eine stabile Kunststofffaser verwendet, die auch größeren Belastungen problemlos standhalten kann. Verschlüsse können gerne ebenfalls aus Kunststoff sein, wobei es hier eine Ausnahme für Reißverschlüsse gibt.

Diese sollten am besten aus stabilem Metall sein, denn nur so ist eine lange Haltbarkeit garantiert.

Wann sollte ein Schulrucksack gekauft werden?

Der optimale Zeitpunkt um einen passenden zu kaufen liegt altersabhängig meistens direkt vor dem Beginn eines neuen Schuljahres. Hier gibt es meistens besondere Rabatte und Sonderaktionen, denn der Schulbeginn ist für viele Händler eine gute Gelegenheit um Kunden zu gewinnen, denken Sie daran die passende Schultüte gleich mitzubestellen.

Bei Kleinkindern muss meistens einmal jährlich ein Rucksack gekauft werden, da diese häufig stärker wachsen. Später, zwischen dem 14. und dem 18. Lebensjahr kann ein grober zweijähriger Rhythmus einkalkuliert werden, wobei dieser natürlich abhängig vom jeweiligen Wachstum des Jugendlichen ist.

Wie viel darf ein Schulranzen wiegen?

Grundsätzlich gilt, dass er im ungepackten Zustand so wenig wie möglich wiegen sollte. Schulrucksäcke sind hier häufig leichter und verfügen über ein geringeres Eigengewicht, sind allerdings beim Packen komplexer und für Kleinkinder eher ungeeignet. Grob gilt die Regel, dass der Rucksack im vollgepackten Zustand nicht mehr als 10% des Körpergewichts wiegen sollte, wobei es hier je nach Körperbau durchaus zu Unterschieden kommen kann.

Je leichter, umso besser ist aber die Devise nach der beim Kauf entschieden werden sollte.

Positive Eigenschaften

  • Sichere Verwahrung des Schulbedarfs.
  • Leichte Konstruktion für eine möglichst geringe Belastung.
  • Leicht zu Packen und ebenso leicht in der Handhabung.
  • Accessoires für die Sicherheit. Beispielsweise Reflektoren, bunte Farben, buntes Design.
  • Ergonomische Konstruktion für ein komfortables Tragegefühl.

Negative

  • Schlechtes Innendesign. Dazu gehören unübersichtliche Fächer oder unnütze und fest montierte Platten.
  • Hohes Gewicht, schlechte Nähte und minderwertige Materialien und scharfe Kanten.

Die Schulranzennorm DIN 58124

Die Schulranzennorm DIN 58124 beschreibt eine allgemeine Norm nach der moderne Rucksäcke und Ranzen entsprechen müssen. Ist ein Rucksack für die Schule nicht nach dieser Norm gestaltet, so darf er sich nicht entsprechend zertifizieren und damit werben. Beim Kauf ist deswegen unbedingt auf eine entsprechende Ausschreibung zu achten.scout buddy schulranzen

Die Norm selbst umfasst in der neuesten Version die Erkenntnisse über eine ergonomische und sichere Bauweise ebenso, wie die Verwendung sicherer Materialien und das Fehlen gesundheitsschädlicher Stoffe.

Die fünf großen Hersteller und ihre Besonderheiten

Das Unternehmen Alfred Sternjakob mit den Marken Scout, 4You, Logstoff, Quer, Hardware, und Fastbreak gehört mit zu den renommiertesten Herstellern für Rucksäcke und Ranzen.

Besonders Scout und 4You sind bei Jugendlichen sehr beliebt und zeichnen sich durch eine leichte Bauweise und ein stylisches Design aus.

Ebenso für Jugendliche konzipiert und entwickelt werden die Marken McNeill und Sammies by Samsonite des Produzenten Thorka, welche auf ein eher puristisches und praktisches Design setzen und nicht minder beliebt sind.

Das in Nürnberg ansässige Unternehmen Georg A Steinmann Lederwarenfabrik setzt mit seiner Marke DerDieDas hingegen ganz auf ein junges Publikum und ist der Spezialist für Schulranzen und Schulrucksäcke für Kleinkinder.

Die Produkte aus den Werkstätten des Produzenten werden regelmäßig ausgezeichnet und gehören mit zur besten Wahl beim Einkauf eines neuen Rucksacks.

Fünf gute Gründe

  1. Leichter und angenehmer Transport der wichtigsten Utensilien für den täglichen Schulbetrieb.
  2. Sicher, bequem und obendrein noch stylisch.
  3. Ein guter Rucksack und ein guter Ranzen halten einiges aus und können über Jahre hinweg halten.
  4. Zusätzliche Sicherheit im Straßenverkehr durch eine moderne Bauweise.
  5. Qualitätsarbeit „Made in Germany“. Die besten Produzenten der Welt haben ihren Sitz in Deutschland.

Die Geschichte des Schulranzens – Eine Geschichte der Schule

Der klassische Schulranzen Set entwickelte sich aus einem Ausrüstungsteil einer Personengruppe, die glücklicherweise heutzutage recht wenig mit der Schule zu tun hat. Ursprünglich wurde der Ranzen, auch Tornister von Soldaten genutzt, welche in ihm ihre persönliche Ausrüstung und Munition mit sich trugen.

Erst mit der Einführung der allgemeinen Schulpflicht wurde er wichtig, denn die Schüler mussten aus Mangel an Papier oft eine unhandliche Tafel und Kreide trocken bis zur Schule und zurück bringen. Ein schützender Ranzen, oder eine Mappe wurden so schnell zur Pflicht. Das klassische Design des Ranzens hat sich dabei seitdem nur wenig verändert. Im Prinzip ist er eine größere Mappe, ähnlich einer Büromappe, mit einem oder zwei Riemen zur Befestigung. Um die gerade Haltung der heranwachsenden Jungens und Mädchen nicht zu gefährden wurde der Ranzen mit zwei Riemen, der auch heute noch genutzt wird, schnell die beliebtere Variante und ist bis heute nur im Detail verändert worden.

Früher war es noch teures Leder oder Leinen aus dem die Ranzen gefertigt wurden, doch seit den 70iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts und bedingt durch die modernen Entwicklungen in der Textilindustrie sind die heutigen Modelle größtenteils aus Kunststoffen und wasserabweisenden Textilien gefertigt.

Diese Fertigungsweise macht die Ranzen leichter und erhöht den Tragekomfort für das Kind und ermöglicht zusätzlich wichtige Veränderungen in der Produktion, die die Sicherheit während der Nutzung erhöht. Zusätzlich erlauben Stoffe mehr Design und heutige Schulranzen sind bei weitem nicht mehr die einheitlichen Lederranzen von früher, sondern sind im Gegenteil bunt und mit verschiedenen Motiven bedruckt. Ein weiterer Unterschied ist, dass die typischen und geschlechtsspezifischen Produktspezifikationen weitestgehend weggefallen sind.

Zwar werden noch immer unterschiedliche Rucksäcke für Jungen und für Mädchen produziert, aber der traditionelle Unterschied zwischen sich kreuzenden Riemen für Mädchen und Rollriemen für Jungen ist heute weitestgehend aus den Sortimenten verschwunden zeigt unser Warentest.